menü
Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.
Alte Lateinschule ist saniert

Neue Lateinschule

BEGEGNUNGSZENTRUM Am 3. Mai wird das sanierte Haus am Kirchplatz eingeweiht.

VON IRINA STEINMANN

WITTENBERG/MZ – Die Bücher sind schon eingezogen. Im Bookstore steht an diesem Montag im April der Reverend David J. Bueltmann, neben sich eine Lutherbüste, hinter sich (bestimmt) fromme Literatur, und schaut sich die Besucher an, die sich vom Fortgang von „The Wittenberg Project“ überzeugen wollen, für das er sich als Freiwilliger engagiert. Keine zwei Wochen trennen die „Alte Lateinschule“, vormals Kindermoden, von der Eröff- nung. Am 3. Mai wird das historische Haus am Kirchplatz als „Internationales Lutherisches Begegnungszentrum“ eingeweiht. Damit befindet sich das Vorhaben – nach einer langwierigen Vorgeschichte und trotz unangenehmer baulicher Überraschungen – exakt im Plan (siehe „Zweiter Anlauf 2013“). Parallelen zum Nachbarn. Man habe viel Rückbau betreiben und statische Herausforderungen meistern müssen, erinnert Katharina Gensicke vom Büro „bc Architekten“ an marode Deckenbalken samt Schimmelbefall (die MZ berichtete). Davon ist natürlich nichts mehr zu sehen. Hell und freundlich präsentieren sich die Räume, wo schon bald gelernt und ge- meinsam der Glaube gepflegt wird. Das Foyer im Erdgeschoss erinnert mit der Mischung aus erhaltenen alten und metallenen neuen Stützsäulen ein bisschen an den Speisesaal des nur ein paar Schritte entfernten „Colleg Wittenberg“ in der Jüdenstraße. Das hat nicht nur mit der Handschrift der Architekten zu tun, es sind dieselben, sondern weist auch auf die inhaltliche Nähe beider Häuser, die wie berichtet bei Empfang und Unterbringung der erwarteten christ-lichen Gäste aus Übersee kooperieren wollen. Elf Zimmer, zwei Apartments In der Alten Lateinschule stehen den Besuchern, vorrangig Studenten aus den USA und deren Professoren, in den oberen Geschossen elf Zimmer, zumeist Doppelzimmer, und ein Apartment zur Verfügung. Der Ausblick ist überwiegend grandios, die Stadtkirche zum Greifen nah. Unterm Dach wird der Geschäftsführer (samt Familie) einziehen können. David Mahsman, der bisherige Managing Director, der die gesamte Bauphase begleitete, wird das nicht sein; wer wann als sein Nach- folger antritt, sei noch offen, zur Einweihung werde er jedenfalls nicht präsentiert, so Reverend Mahsman. Das Begegnungszentrum „Alte Lateinschule“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der beiden konservativen Kirchen Missouri Synod (USA) und SELK (Hannover) und verfügt als solches auch über einen Raum für Gottesdienste. Diese „Kapelle“, die einen Großteil des Erdgeschosses ausmacht, wurde in dieser Woche zum Teil bereits eingerichtet, Altar und Taufbecken sind aus Sandstein, vorgesehen sind, ähnlich wie bei den Katholiken, auch Kniebänke, wie Architektin Gensicke erläutert. Im sonst modern wirkenden Inneren des aus dem 16. Jahrhundert stammenden, aber später aufgestockten Gebäudes konnten einige Details erhalten bzw. wiederhergestellt werden. So wurde die (ausgetretene) Treppe ins Obergeschoss aus Sandstein nachgefertigt. Mehrere (Doppel-)Fenster, so auch eines in der Kapelle, bestehen aus einem historischen Außen- und einem nachgebauten Innenflügel. Einige Türblätter wurden aufgearbeitet, ein sandsteinernes Türgewände restauriert und versetzt. Neben den restauratorischen „Fenstern“, Neue Lateinschule BEGEGNUNGSZENTRUM Am 3. Mai wird das sanierte Haus am Kirchplatz eingeweiht. die hie und da einen kleinen Ausschnitt der ursprünglichen Farbgebung zeigen, wurde im Treppen- haus die Wandbemalung von 1827 wiederhergestellt – schwarze unregel-mäßige Linien schlängeln sichwieder über ockerfarbenen Grund. Unverkennbar 21. Jahrhundert ist der Aufzug. Der Tüv war schon da, berichtet Mahsman, und „er hat gesagt, okay“.

DAS PROJEKT

Zweiter Anlauf 2013
Lange geplant, fiel das Vorhaben zunächst der Finanzkrise in den USA zum Opfer; die Spenden wollten nicht mehr fließen. 2013 wurde ein neuer Anlauf unternommen, im Juni 2014 dann Richtfest gefeiert. Über zwei Millionen
Euro investieren die beiden Kirchen in ihr Wittenberg-Projekt.

Mit Festgottesdienst, Konzert in der Stadtkirche und Empfang im Stadthaus wird das Begegnungszentrum am
3. Mai eingeweiht. Am 2. Mai gibt es ein öffentliches Bluegrass-Konzert im Stadthaus (19 Uhr). Für den Sommer
kündigte Mahsman ein „open house“ (Tag der offenen Tür) an.