menü
Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.
Bauherrenpreis 2011/2012

Bauherrenpreis 2011/2012

Auszug aus dem Votum der Jury.
Die 1824 erbaute Mädchenschule im Herzen der Innenstadt als Bildungsstandort wiederzubeleben, der Tradition des einstigen Universitätsstandortes Wittenberg so aktuelle Impulse zu geben und zugleich einer schrumpfenden Stadt neue, temporäre Bewohner zuzuführen – diese Ansprüche waren Basis eines Konzeptes, mit dem sich die Lutherstadt der demographischen Entwicklung stellte und erfolgreich für die Internationale Bauausstellung (IBA) – Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 bewarb.
Für das Anfang der 1990er Jahre nicht bewohnbare Gebäudeensemble – in der einstigen Schule waren Notwohnungen eingerichtet – wurde lange eine geeigne- te Nutzung gesucht.
Umnutzung einer Bauruine zu einem internationalen Bildungsstandort
Denkmalgerechte Sanierung
Ein engagierter Reiseveranstalter mit Verbindungen zu christlich geprägten Hochschulen in den USA und Skandinavien hat die Idee eines Collegs für mehrmonatige Studienaufenthalte zusammen mit der Stadt und der Wittenberger Gesellschaft für Wohneigentum als Besitze- rin der Gebäude entwickelt. So kommt wieder studentisches Leben in die ehemalige Universitätsstadt mit dem welt- historisch bedeutenden reformato- rischen Hintergrund.
Das Raumprogramm mit Seminarräu- men, Büros, Studenten- und Gastprofes- sorenappartements sowie mehreren Maisonettewohnungen für den Betreiber ist mit großer Sorgfalt in die zum
Teil recht marode Substanz eingefügt,
Lage in der Altstadt
nicht ohne die alten Baudetails unsicht- bar werden zu lassen. So ist ein unge- zwungen wirkendes Zusammenspiel von Alt und Neu entstanden, das besonders für die Gäste aus Übersee die historische Dimension Wittenbergs auf ganz un- spektakuläre Weise verdeutlicht.
Die erzielten Werte, bei der Energieeffizienz knapp über dem Niedrigenergie-
standard, sind für einen historischen Bau beachtlich.
Die Jury war der Meinung, dass dieses Projekt für die internationale Wirkung der Lutherstadt Wittenberg nachhaltig einen wertvollen Beitrag leisten wird.