menü
Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.

futurea Science Centers

Bauherr: SKW Stickstoffwerke Piesteritz

Baujahr: 2017

Leistungen: LP 1-8

Pünktlich zum 500. Jahrestag des Thesenanschlages Martin Luthers in der Lutherstadt und damit des Beginns einer der bedeutendsten gesellschaftlichen Veränderungen in Europa erfolgte die Inbetriebnahme des „futurea Science Centers“ in Wittenberg. Hiermit einher ging die maßgebliche Aufwertung zweier bis dato weitgehend leerstehender und teils unansehnlicher Bürgerhäuser am Marktplatz im Umfang von ca. 12 Millionen Euro als Beitrag der Industrie – konkret des Unternehmens SKW Piesteritz – zum Jubiläum der Lutherstadt. Andererseits wird den Besuchern Wittenbergs mit der Eröffnung dieses Science Centers ein völlig neues Angebot unterbreitet: Das „futurea Science Center“ versteht sich als Brücke zwischen moderner Chemie und Gesellschaft. Auf drei Etagen helfen 65 überwiegend interaktive Exponate den Besuchern, die Bedeutung der Pflanzendüngung und des Stickstoffs für alles Leben auf Erden nahe zu bringen – beginnend mit dem Mittelalter bis hinein in die Gegenwart und abschließend einem Ausblick in die Zukunft – und damit ein lebendiges Bild jenes am Standort Wittenberg verwurzelten Industriezweiges zu vermitteln, der heute maßgeblich zur Wertschöpfung der Region beiträgt. Der Umbau und die Sanierung insbesondere des der Renaissance entstammenden Gebäudekomplexes Markt 25 wie des benachbarten Gründerzeitbaus Markt 24 erwies sich als sehr aufwändig; in erheblichem Maße mussten teils einsturzgefährdete Wand- und Deckenbereiche vollständig erneuert und saniert werden. Der Besucher tritt vom Marktplatz her zunächst in einen mit einem Ausstellungsshop kombinierten Empfangsbereich ein, der sich in der Raumfassung eines tatsächlich im 16. Jahrhundert ansässigen Lebensmittelhändlers befindet. Freigelegte Deckenbemalungen der Renaissance wie die Ausstattung des Raumes sollen den Eindruck eines mittelalterlichen Ladens und seiner Angebote vermitteln. Der Rundgang durch die unteren Ausstellungsräume führt durch ein verglastes Atrium und endet thematisch bei der Erfindung des Kunstdüngers am Ende des 19. Jahrhundert – als Antwort der Forscher auf die zahlreichen Hungerkatastrophen der vorhergehenden Jahrhunderte. Eine bewusst als Blickfang geplante dreiläufige, zweifach gewinkelte Stahl-Glas-Treppe führt in die Obergeschosse und leitet den Besucher entlang eines vorgeschlagenen Rundgangs entsprechend dem Ausstellungskonzept. Mit Hilfe von Zwischenpodesten gelingt zugleich der Einbezug der höhenversetzten Ebenen des Nachbargebäudes Markt 24 in die Ausstellung. Im Dachgeschoss, in dem sich Räume für Technik und Verwaltung, ein Tagungsraum sowie eine Gästewohnung befinden, werden die beiden Häuser über eine schlichte, transparente Stahl-Glas-Konstruktion miteinander verbunden. Die Wände der Ausstellungsräume im Markt 25 wurden dem Charakter der Renaissance entsprechend und den Unebenheiten des Bestandes folgend nur mit einem Feinputz gefilzt. Als Bodenbeläge wurden im Erdgeschoss großformatige Sandsteinplatten und in den Obergeschossen breite Massivholzdielen eingesetzt. Der zugleich als 2. Fluchtweg fungierende Wendelsteig wurde ebenfalls denkmalgerecht restauriert. Für einen behindertengerechten Zugang steht ein mit Glas verkleideter Personenaufzug zur Verfügung. Die mittels Siebdrucktechnik gestalteten Glasplatten der Aufzugsfassade geben ein Detail der originalen Konstruktion vergrößert wie abstrahiert wieder: Ein im Hause geborgenes schmiedeeisernes Türband aus dem 16. Jahrhundert. Das im März 2017 eröffnete „futurea Science Center“ fungiert dank seines inhaltlichen Angebotes wie der sorgfältigen Abstimmung zwischen dem architektonischen und dem Ausstellungskonzept als Publikumsmagnet sowie als Brücke zwischen Gesellschaft und moderner Chemie.
  • futurea Science Centers

    futurea Science Centers

  • Erdgeschoss

    Erdgeschoss

thumbnail_futurea Science Centersthumbnail_perspektive1.jpgthumbnail_eg_sw.jpgthumbnail_lift1.jpgthumbnail_lift2_kopie.jpgthumbnail_innen1_2.jpgthumbnail_treppe1.jpgthumbnail_treppe2.jpgthumbnail_innen2_1.jpgthumbnail_perspektive_4.jpgthumbnail_perpsektive2.jpgthumbnail_perspektive3.jpg
vorhergehendes Projekt